Willkommen auf der Fotogalerie des RG Komensky. Viel Spaß beim Stöbern in den 20.000 Erinnerungsfotos!

AUDIOGUIDED-SHOPPING-TOUR der AK am 24.2. 2010

Im Rahmen einer interaktiven KonsumentInnenbildung der Wiener AK (Arbeiterkammer) nahm am 24.2. 2010 die 5.ORg an einer Audioguided-Shopping-Tour teil. Dieses Projekt ist ein Teil des Angebotes von ,,Arbeitswelt & Schule`` und wird von der AK durchgeführt. Im Rahmen dieser Veranstaltung setzen sich die SchülerInnen mit den Themen ,,Konsum``, ,,Shopping``, ,,Markenartikel``, ,,Fairer Handel`` und ,,Produktionsbedingungen`` intensiv auseinander.
Am Anfang der Veranstaltung wurden unsere SchülerInnen durch zwei geschulte Trainer – Herrn Thomas Wulz (studiert Geschichte, Französisch und Politikwissenschaften) und Sebastian Howorka (studiert Betriebswirtschaft) inhaltlich auf diese Tour vorbereitet – sie analysierten ihr eigenes Konsumverhalten, den Stellenwert vom Einkaufen, eigene Strategien beim Einkaufen usw.. Danach bekamen alle eine kleine Jause und ausgestattet mit einem mp3-Player gingen sie in Gruppen in einzelne, genau vorgegebene Geschäfte, in denen sie dank der Informationen einen besseren Blick hinter die Kulissen dieser Unternehmen werfen konnten. Es handelte sich um folgende Geschäfte: H&M, Nike, McDonald`s, Peek&Cloppenburg, Weltladen. Warum gerade diese Geschäfte auf der Mariahilferstraße? Es war auf jeden Fall kein Zufallsprinzip, denn diese Ketten repräsentieren eine bestimmte Geschäftspolitik und Strategie. Sie produzieren z.B. in ausgesuchten Ländern, stecken viel Geld in die Werbung, investieren ihre Gewinne in Immobilien (z.B. McDonald`s), haben Probleme mit den atypisch Beschäftigten (Peek&Cloppenburg), produzieren nichts, fungieren als reines Marketingunternehmen (Nike) oder versuchen den Bauern faire Preise für ihre Produkte zu zahlen (Weltladen). Fünf Namen – fünf Erfolgsrezepte – unterschiedliche Gewinner und Verlierer.
Nach dieser Shopping-Tour besprachen wir unsere Erkenntnisse untereinander, nahmen an einem Quiz teil und verabschiedeten uns von unseren kompetenten und freundlichen Betreuern. Jeder von uns wusste, dass er selbst diese Entscheidung in der Hand hat, welche Produkte er kauft, wie oft und in welcher Menge und Qualität. Wichtig ist es hin und wieder auch an die Menschen zu denken, die uns ermöglichen, dass 1 Kilo Bananen um 0,79 € erhältlich ist.
Mag. Mechthild Schleser, Mag. Eva Zojer

Nachfolgend drei Darstellungen von Schülern
Als wir uns von den Lehrern und Betreuern getrennt hatten und sechs Gruppen gebildet hatten, gingen wir durch verschiedene Stationen. Ich war in der Gruppe mit Petra und Georg. Mit dem MP3-Player in den Ohren lernte ich viel, z. B. dass McDonald´s nicht mit dem Essen das Geld gewinnt, sondern mit Immobilien, oder dass Nike die Schuhe nicht selbst herstellt, sondern sie nur vermarktet und verkauft.
Meine Gruppe absolvierte mit Hilfe des MP3-Players alle Stationen. Wir erfüllten in den Geschäften Nike Store, H&M, Weltladen, Peek&Cloppenburg und bei McDonald´s diverse Aufgaben, z. B. die Menschen beobachten, wie die Ware präsentiert ist, einige Produkte suchen, ausprobieren und genau unter die Lupe nehmen.
Das Ganze fand ich sehr aufregend und spannend, doch ich würde es eher den jüngeren Konsumenten empfehlen.
Dan Malák, 5.ORg

Von dem Moment an, als wir in Gruppen auf die Audioguided-Shoppingtour, die durch die Mariehilferstraße führte, losgeschickt wurden, schockierten mich viele Sachen. Als Erstes besuchte ich mit meiner Gruppe den NIKE-Store und erfuhr dort, dass Nike seine Ware nicht selbst produziert. Jeder von uns probierte ein paar Sachen an und war über die Preise mehr als verwundert.
Danach besuchten wir die McDonald´s –Filiale, jedoch kaufte sich niemand von uns etwas zum Essen. Wir verließen die Fastfoodkette recht schnell und wanderten weiter zum H&M. Der MP3-Player, den wir für die Tour mitbekommen hatten, informierte uns über viele Sachen, die ich noch nicht wusste. Wir probierten alle ein neues Outfit und hörten uns die Anweisungen an.
Bei Peek&Cloppenburg hielten wir uns nicht lange auf, genauso wie im Weltladen, jedoch kamen wir dafür pünktlich zum abgemachten Treffpunkt voll von neuen Erkenntnissen und Informationen.
Linda Cadlet, 5.ORg

Die Tour, die wir am 24.2. absolvierten, war zweifelsohne eine gute Idee. Der Kern dieses Projektes war uns die verschiedenen Marketing-Tricks vor die Augen zu führen. Dass das Ganze auf der Mariahilferstraße stattfand, war auch nicht schlecht.
Um 10.44 trennten wir uns, denn jede Gruppe hatte einen anderen Weg, obwohl wir die gleichen Geschäfte besuchen mussten. Der Unterschied lag in der Reihenfolge, so dass wir uns nicht über den Weg liefen.
Unsere erste Station war McDonald´s, wo wir uns nur kurz hinsetzten, so wie es uns der MP3-Player sagte. Gleich danach stolzierten wir zum Nikestore, wo wir uns Schuhe um 350 Euro ansahen. Der MP3-Player sagte uns, wir sollen die Schuhe anprobieren, aber darauf hatte keiner von uns Lust. Auf dem Weg zu Peek&Cloppenburg hörten wir, wie schlecht man es dort als Angestellter hat.
Den Weltladen, unsere vierte Station, fanden wir nicht so leicht. Wir standen in einem Kreis und sahen uns die Karte genau an. Erst bei einer Trafik merkten wir, dass sich der Weltladen daneben versteckte. Das Sortiment dort war vergleichsweise klein und ziemlich teuer.
Zuletzt mussten wir in den H&M, wo wir nicht viel Zeit verbrachten, weil viele Leute da waren.
Das Projekt fand ich nicht schlecht, nur bräuchte man mehr Zeit auf der Straße. Der beste Beweis dafür ist, dass die Professorinnen knappe 10 Minuten zu spät am Treffpunkt eingetroffen sind.
Georg Norman, 5.ORg