Willkommen auf der Fotogalerie des RG Komensky. Viel Spaß beim Stöbern in den 20.000 Erinnerungsfotos!

2010-06-29 Lehrausgang- Wiener Architektur

2010-06-29 Lehrausgang- Wiener Architektur

24 Fotos

Lehrausgang Wiener Architektur, 7.ORg, Gruppe Bildnerische Erziehung
Begleitung: Z. Mlynarik, H. Lazar

2010-06-28 Lehrausgang ins Planetarium

2010-06-28 Lehrausgang ins Planetarium

10 Fotos

Zum Abschluss des anstrengenden Schuljahres relaxen die 5., 6. und 7.ORg am heutigen Vormittag auf der Kaiserwiese im Prater. Danach gab es noch einen interessanten Vortrag im Planetarium zum Thema „ die Entdeckung des Weltalls“. Alle genossen das herrliche Wetter und stimmten sich bereits auf die verdienten Ferien ein.

2010-06-24 Hochseilklettergarten im Gaensehaeufel

2010-06-24 Hochseilklettergarten im Gaensehaeufel

34 Fotos

Begleitung:
Mag. Helena Huber
Mag. Vera Beneda
Mag. Eva Zauchner
Mag. Arno Steinwender

2010-06-16 Musical - Romeo und Julia - deutschsprachige Fassung - Vormittag

2010-06-16 Musical - Romeo und Julia - deutschsprachige Fassung - Vormittag

76 Fotos

Regie: Mag. Eva Zojer

Choreographie: Kristýna Ševčuková
Yeşim Özdamar

Kostüme: Susi Buchal

Vorhang : Nikola Šimkovičová
Licht: Lukas Kostohryz
Musik: Petra Nyíriová

Besetzung:
Julia: Jacqueline Rangelow
Romeo: Filip Karpíšek
Benvolio: Irena Konráth
Mercutio: Tomáš Mojžiš
Tybalt: Hannibal Zajonc
Lord Capulet: Georg Konráth
Lady Capulet: Magdaléna Vaňová
Amme: Karolína Trdlicová
Lady Montague: Mária Juranová
Fürst: Pavel Březina
Pater Lorenzo: Nikola Cvetkovic
Paris: David Kameš
Erzähler: Anna Kellner
Opfer, Bote: Barbora Hanušová
Tänzer und Tänzerinnen: oben genannte Personen + Patrik Granec, Laura Di Centa, Anni Buchal, Nikola Šimkovičová

2010-06-16 Musical - Romeo und Julia - deutschsprachige Fassung - Abend

2010-06-16 Musical - Romeo und Julia - deutschsprachige Fassung - Abend

80 Fotos
1 Foto in 1 Unteralbum

Regie: Mag. Eva Zojer

Choreographie: Kristýna Ševčuková
Yeşim Özdamar

Kostüme: Susi Buchal

Vorhang : Nikola Šimkovičová
Licht: Lukas Kostohryz
Musik: Petra Nyíriová

Besetzung:
Julia: Jacqueline Rangelow
Romeo: Filip Karpíšek
Benvolio: Irena Konráth
Mercutio: Tomáš Mojžiš
Tybalt: Hannibal Zajonc
Lord Capulet: Georg Konráth
Lady Capulet: Magdaléna Vaňová
Amme: Karolína Trdlicová
Lady Montague: Mária Juranová
Fürst: Pavel Březina
Pater Lorenzo: Nikola Cvetkovic
Paris: David Kameš
Erzähler: Anna Kellner
Opfer, Bote: Barbora Hanušová
Tänzer und Tänzerinnen: oben genannte Personen + Patrik Granec, Laura Di Centa, Anni Buchal, Nikola Šimkovičová

2010-06-15 Lehrausgang 7ORg- Theatervorstellung- Leben des Galilei

2010-06-15 Lehrausgang 7ORg- Theatervorstellung- Leben des Galilei

8 Fotos

15. Juni – Theaterbesuch der 7. Klasse im 3Raum-Anatomietheater, Beatrixgasse
Die kooperative Mittelschule Pazmanitengasse im 2. Bezirk spielt Bertolt Brechts „Leben des Galiei“ – unter professioneller Regie in einem professionellen Theater! Für alle SchülerInnen ist Deutsch offensichtlich Zweitsprache, deswegen der Text manchmal kaum zu verstehen. Trotzdem war es eine großartige Vorstellung: der Schwung, die Regieeinfälle, die flüssige Szenenfolge – Hut ab!!
Johannes Langer

2010-06-14 Wandertag zur Burg Wildegg  5 6 ORg

2010-06-14 Wandertag zur Burg Wildegg 5 6 ORg

60 Fotos

Leitung und Organisation: Mag. Milan Rovensky
Begleitung: Mag. Arno Steinwender

Programm:
1. Tag: Wanderung über Baden, Helenental (Baden in der Schwechat) und Heiligenkreuz zur Burg Wildegg, Abendessen zubereiten, Übernachtung auf der Burg (Touristische Lagerzimmer).
2. Tag: Zubereitung des Frühstücks. Wanderung über Höllenstein und Kammersteinerhütte zur Waldmühle (Baden) nach Rodaun und zurück nach Wien

2010-06-09 Maturafeier 2010

2010-06-09 Maturafeier 2010

36 Fotos

Herzlichen Glückwunsch an alle MaturantInnen 2010!

2010-05-26 Projektwoche Berlin 7ORg

2010-05-26 Projektwoche Berlin 7ORg

69 Fotos

Programm

Mittwoch, 26. Mai - Überblick Westteil
Vormittag Fahrt: Schwechat ab 10.50 Berlin Tegel an 12.05 Hotel 13.30
Nachmittag 13.30-15 Uhr: Hostel: Einchecken, Einkäufe und Kiez-Erkundung - individuell
15-19 Uhr: Rundfahrt - Aufbruch zum Potsdamer Platz (1/2 h Freizeit), dann mit Bus 100 über den Alex (1/2 h Freizeit) nach Berlin Zoo: Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche, KaDeWe, Kudamm, Freizeit (inkl. Abendessen, 1,5 h)
Abend 20 Uhr: Aufbruch zum Reichstag (Kuppel)

Donnerstag, 27. Mai - Pergamon / Nationalsozialismus
Vormittag 10 Uhr Topographie des Terrors + Checkpoint Charlie
12 Uhr Mittagessen Humboldt-Universität
Nachmittag 13 Uhr Bebelplatz(Bücherverbrennung), Hedwigs-Kathedrale
14-15.15 Uhr Deutscher Dom: Film-Doku über den Kampf um Berlin
15.30 Uhr Pergamon-Museum
Abend Freizeit*
oder 19.30 Uhr Volksbühne* - Sophokles: Ödipus, Tyrann

Freitag, 28. Mai - Museumsinsel + Alexanderplatz
Vormittag 10 Uhr Berliner Dom
10.45 Uhr Neues Museum*
oder 10.45 Uhr Deutsches Historisches Museum*
12 Uhr Mittagessen Humboldt-Universität
Nachmittag 13.30-15.30 Uhr Nikolai-Viertel (inklusive Freizeit)
16-18 Uhr Filmmuseum*
oder 16-18 Uhr Deutsches Technikmuseum*
oder 16-17 Uhr Fernsehturm*
Abend Hostel: Spiele*
oder 20 Uhr Philharmonie* - Konzert

Samstag, 29. Mai - DDR + Schifffahrt
Vormittag 10-11 Uhr Mauergedenkstätte Bernauerstraße
11-11.45 Uhr Tacheles
Mittag 11.45-13.30 Uhr Freizeit Oranienburger Straße / Friedrichstraße
Nachmittag 13.30-14.30 Uhr Schifffahrt Spree / Museumsinsel
14.30 Uhr Freizeit
Abend 19 Uhr Kochen + Spieleabend

Sonntag, 30. Mai - Potsdam
Vormittag 9-13.30 Uhr Potsdam: Stadt + Schlosspark + Führung Neues Palais
13.30-15 Uhr Mittagessen
Nachmittag 17-19 Uhr Freizeit in Berlin
Abend 19 Uhr Kochen + Spieleabend

Montag, 31. Mai
Vormittag 10-15 Uhr Freizeit*
oder 10-15 Uhr Spiele* (Billard)
Treffpunkt 15 Uhr + Heimflug ca. 19 Uhr

2010-05-12 Lehrausgang- Hinduistischer Tempel  7ORg

2010-05-12 Lehrausgang- Hinduistischer Tempel 7ORg

10 Fotos

Lehrausgang: Hinduistischer Tempel

Am 12. Mai besuchte die 7. ORG im Rahmen des Ethik- sowie des Katholischen und Evangelischen Religionsunterrichts den Hinduistischen Tempel in der Lammgasse 1. Frau Kundu erklärte uns hier die Grundlagen des Hinduismus, brachte uns die hinduistischen Vorstellungen von „Wiedergeburt“ und „Götterglaube“ näher und stellte uns eine typische hinduistische Gebetszeremonie vor, bei der wir außer einen roten Punkt, auch Nüsse und Rosinen auf Wunsch erhielten; zuletzt erlebten wir noch eine hinduistische Hochzeit, bei der Braut und Bräutigam von unseren Komensky-SchülerInnen treffend dargestellt wurden! Alles in allem: ein interessanter und unterhaltsamer Lehrausgang. (Mach Marion)

Fotos: Tomáš Nemček

2010-05-11 Projekt- Street Art  7ORg

2010-05-11 Projekt- Street Art 7ORg

18 Fotos

In Zusammenarbeit mit dem Tschechischen Zentrum in Wien, im Rahmen vom Projekt "SOHO OTTAKRING"
PRAGUE ART MEETS THE (V.I.E.N.N.A.) STREETS. KICK THE HABIT!
Drei junge KünstlerInnen der Prager alternativen Kulturszene Trafacka (Linda Ciharova, Michal Cimala und Martin Kana) schufen verschiedene Projekte, die unauffällige gesellschaftliche Unsitten reflektieren. Bei der Vernissage werden DJ Ben*G und DJ Vitamin C auflegen. Veranstaltet mit dem Kulturverein BonArt Prag und Soho in Ottakring, unterstützt durch die Hauptstadt Prag. Neben der Ausstellung gestalten die KünsterInnen auch Beiträge vor Ort beim Festival Soho in Ottakring.
SchülerInnen der 7.ORg unter der Leitung von Hr. Michal Cimala gestalteten den oberen Schüleraufenthaltsraum in der Schule neu.


2010-05-11 Projekt- Radausflug

2010-05-11 Projekt- Radausflug

2 Fotos

Herr Osmera von unserer Partnerschule in Lundenburg hat heuer eine sehr anspruchsvolle Tour zusammengestellt. 35 Kilometer radelten wir, großteils auf Radwegen, durch die Lichtensteinschen Gründe. Kein Jagdschlösschen, Tempel, Ruine, Schloss oder Denkmal wurde ausgelassen. Nebenbei konnten wir noch die schöne Industriearchitektur des 19. Jahrhunderts und die Reste des Eiseernen Vorhangs bewundern. Kompliment an die fitten Schüler und Schülerinnen der 6.ORG und Dank an Dr. Gerschwitz von der HTL Breclav!

2010-05-03 Lehrausgang VFrankl Zentrum  7ORg

2010-05-03 Lehrausgang VFrankl Zentrum 7ORg

9 Fotos

Lehrausgang mit der 7.ORg ins Viktor Frankl-Zentrum zum Workshop "Sinnlehre gegen Sinnleere" mit Frau Elisabeth Gruber.
Begleitung: M. schleser

2010-04-24 Fussball Turnier Budapest

2010-04-24 Fussball Turnier Budapest

5 Fotos

Právě jsme se vrátili z mezinárodního sportovního klání v Budapešti, konaného při příležitosti 60tého výročí existence tamní Slovenské školy, kde jsme reprezentovali naši školu ve fotbalovém turnaji. Na následujících několika řádcích se pokusím naše dojmy zhodnotit.

Naše cesta začala ve čtvrtek ráno s mírnou nervozitou, protože jsme do poslední chvíle nevěděli, jestli vyrazíme v plném počtu. Nakonec se sešli všichni fotbalisté ze 6.ORG Filip Karpíšek, Martin Kinzel, Matěj Vondruška, Ivo Höss, a brankář Milan Janošec, 7.ORG zastupovali Tomáš Mojžíš a Nikola Cvetkovič a 8.ORG Hannibal Zajonc.

V Budapešti jsme měli spoustu času na ubytování a lehký trénink, který ale chlapci absolvovali s obrovským nasazením. Smůlu si hned na začátku vybral Nikola Cvetkovič, který si poranil koleno a tým po zbytek pobytu mohl podpořit už jen po psychické stránce.

Další den v pátek po slavnostním zahájení her jsme nastoupili k prvnímu zápasu proti týmu pražského Gymnázia pod Vyšehradem. Utkání bylo celkem jasnou záležitostí pro náš tým. Soupeře jsme předčili ve všech herních činnostech a na chlapcích z Prahy byla vidět i určitá únava, protože kromě fotbalu nastoupili i k basketbalovému turnaji. Bohužel již v našem prvním zápase jsme i v zápasech ostatních týmů jsme viděl, že slabinou celého turnaje bude výkon obou rozhodčích.

U mladých sportovců by měl být rozvíjen cit pro Fair-Play a dodržování pravidel. Rozhodčí v tomto směru hrají velmi důležitou úlohu a neměli by tolerovat, aby v žákovských turnajích docházelo k nadměrnému kontaktu hráčů a častým faulům. Bohužel nejen v tomto ohledu rozhodčí svou roli na turnaji absolutně nezvládli.

Chlapci našeho výběru přesto bojovali jako lvi a podařilo se jim získat krásné 3. místo. Úspěšné působení v Budapešti jsme zakončili prohlídkou města a jeho památek. Při této příležitosti jsme měli dostatek času prodiskutovat absolvované zápasy a také dozvědět se více jeden o druhém. Já sám jsem během našeho pobytu v Budapešti cítil, že učitel lépe pozná své žáky než při vyučování ve škole. Myslím, že jsme společně získali i více důvěry jeden v druhého. V tomto ohledu fotbalový turnaj v Budapešti svůj cíl každopádně splnil. Zúčastněným žákům děkuji za vzornou reprezentaci a přeji jim spoustu dalších sportovních úspěchů.

2010-04-24 Betriebsausflug nach Budapest

2010-04-24 Betriebsausflug nach Budapest

16 Fotos

Schulverein Komensky organisierte für alle Lehrer und Angestellte einen Betriebsausflug nach Budapest.

2010-04-23 Kurswettbewerb Chemieolympiade

2010-04-23 Kurswettbewerb Chemieolympiade

6 Fotos

Ergebnisse des Kurswettbewerbes der 36. ÖChO 2010
Mag. Martin Stoll
BORG 3, Landstraßer Hauptstraße 70

Platz Name Klasse red points blue points
A B C D E F
1. BEISSMANN Florian 8A 66,098 14 8 6 0 18 36
2. BALUSKOVÁ Barbora 8. ORG 51,460 11 7 0 0 14 33
3. RAKOWITZ Bettina 7A 47,574 7 5 0 0 16 33
4. HÄMMERLE Max 5A 46,549 7 6 0 0 17 26
5. CHEN Yi 5A 38,295 11 5 0 0 8 26
6. WOLFINGER Alexandra 8. ORG 37,521 11 2 0 0 8 33
7. HÄLBIG Iris 5A 24,981 9 2 0 0 12 3
8. HONG Anna 5A 20,384 4 3 0 0 0 25
9. HÄLBIG Lisa 5A 19,082 9 1 0 0 8 3
10. SCHEUTZ Ilian 5A 17,849 5 2 0 0 2 17
11. DURMUS Dilek 5A 15,983 11 2 0 0 2 4

2010-04-12 SCHILF Kommunikation und Sozialkompetenz

2010-04-12 SCHILF Kommunikation und Sozialkompetenz

4 Fotos

Die LehrerInnen der ORg setzten sich im Rahmen einer schulinternen Fortbildung mit dem Thema Kommunikation in der Klasse auseinander. KOSO-Methoden sind zum Beispiel interaktive Übungen mit anschließender Reflexion. Was passiert, wenn man zu zweit ohne zu sprechen mit nur einem Stift ein Haus zeichnen soll? So viel sei verraten: Sehr viel.
Geleitet wurde die Veranstaltung von Mag. Adelbrecht.

2010-04-12 Berufsorientierung mit Mag Alena Ticha

2010-04-12 Berufsorientierung mit Mag Alena Ticha

4 Fotos

Frau Mag. Tichá stellte der 8. ORg die Studienrichtungen Anglistik und Tschechisch vor. Wir danken für den lieben Besuch und das informative Gespräch.



Mag. Eva Zauchner

2010-03-26 Fruehjahrskonzert

2010-03-26 Fruehjahrskonzert

72 Fotos

Organisation und Musikalische Begleitung: Mag. Johannes Langer
Moderation: Fr. Konrath und Hr. Egermeier
Buffet: Elternverein

Musikalische Darbietungen: Schülerinnen und Schüler der Komenskyschulen und Freunde

2010-03-24 Lesung und Diskussion mit Markata Pilatova

2010-03-24 Lesung und Diskussion mit Markata Pilatova

14 Fotos

Markéta PILÁTOVÁ

Die Schriftstellerin, Übersetzerin und Journalistin Markéta Pilátová wurde am 1. Februar 1973 in Kroměříž geboren. Sie studierte Romanistik und Geschichte an der Palacký-Universität in Olomouc (Olmütz), wo sie zudem sechs Jahre als wissenschaftliche Mitarbeiterin tätig war. Danach arbeitete sie als Hispanistin zwei Jahre als Lektorin am Katheder für Slawistik an der Universität Granada. In dieser Zeit begann auch ihre regelmäßige Zusammenarbeit mit der tschechischen Wochenzeitung „Respekt“. 2005 reiste sie nach Brasilien, wo sie für Nachfahren tschechischer Einwanderer zwei Jahre lang Tschechischunterricht gab. Momentan ist sie in der Redaktion von „Respekt“ Leiterin der Auslandsrubrik. Sie lebt in Prag.
http://www.czechlit.cz/res/data/022/004916.doc

2010-03-19 Skikurs 6ORg

2010-03-19 Skikurs 6ORg

24 Fotos

Jak již bývá každoročně zvykem, třída našeho gymnázia (konkrétně VI. ORg) se zúčastnila lyžařského výcviku ve středisku Lachtal (pro zájemce ke zhlédnutí na www.lachtal.at). Po úspěšném „nalodění“ do pohodlného autobusu nás čekaly zhruba tři hodiny cesty. Někteří si cestu zkrátili spánkem, jiní hudbou a pár jedinců dokonce sledovalo na přenosném počítači fotbalový zápas. Ihned po příjezdu se šlo na věc. Studenti se ani nestihli ubytovat a už se hnalo na svah. Pod taktovkou paní ředitelky Huber, pana profesora Rovenského a pana instruktora Kafky všechno šlapalo jako švýcarské hodinky. A to i přes vydatnou vánici, při které museli nejenom studenti prokázat železné odhodlání a trpělivost (tu trpělivost především začátečníci na snowboardu), ale především náčelníci naší výpravy, před kterými by se měl minimálně smeknout klobouk až k zemi. Většina studentů se o to smekání alespoň pokoušela. Místo klobouku ale měli snowboard a padali spíše nuceně než jako projev obdivu. První den byl zakončen vydatnou večeří v hotelu a vybalováním věcí z kufrů. Následující dny se pak staly stereotypem, snídaně v hotelu, cesta autobusem do střediska, lyžovačka (či pro některé utrpení na snowboardu), oběd téměř přímo na svahu, další dávka lyžování a snowboardování a opět cesta zpět. Snowboarďáků však postupně ubývalo (na svědomí to mají zranění, která se nám bohužel nevyhýbala). Pro všechny otlučené a znavené byla záchranou vidina středečního odpoledního pobytu v bazénu či v sauně v nedalekém městečku, která všechny znovu vzpružila. A když ne, tak rozhodně večerní zábavné programy, při kterým bylo tolik legrace (ať už při soutěži ve zpěvu, či v karetní hře Bang!), že energie kolem jen sálala. Na každém ovšem bylo znát, že si uvědomuje blízký konec lyžařského výcviku, který bude ještě nějaký čas roztahovat úsměvy všech účastníků při vzpomínce na všechny zážitky, příjemnou atmosféru, přístup učitelského dozoru a všeho, co k tomu patří. A každého určitě zahřeje u srdce vzpomínka na své umístění v „Super obřím slalomu“, který se uskutečnil poslední den. Kolikrát se poštěstí jet slalom s číslem na prsou a s profesionálně měřeným časem jako olympijský závodník? A to vše díky již zmiňovanému dohledu z řad kantorů v čele s paní ředitelkou. Ti s námi stihli snad úplně všechno – počínaje samotným výcvikem, přes zábavný večerní program a konče matematickým Klokanem. Hodnocení by bylo zobrazeno zcela bezkonkurenčně zdviženým palcem. A pocity čtenáře, který se tohoto kurzu zúčastnil? Stojí a dojatě tleská. A ten potlesk patří paní ředitelce Huber, panu profesoru Rovenskému a panu instruktoru Kafkovi, kteří nad námi drželi ochranná křídla a rozšířili naše obzory v lyžování. Děkujeme!
Filip Karpíšek, 6.ORg

2010-03-10 Vortrag 7ORg- Asylwerber

2010-03-10 Vortrag 7ORg- Asylwerber

2 Fotos

Im Rahmen eines geförderten Projektes des Europäischen Flüchtlingsfonds, widme ich mich verschiedensten Informationsveranstaltungen für Schulen in Nähe der Außenstellen des Bundesasylamtes. Schwerpunkt ist die Vermittlung von Informationen; was es eigentlich bedeutet "AsylwerberIn" zu sein und welchen Aufgaben und Bereichen sich das Bundesasylamt widmet und welche nicht in unseren Kompetenzbereich fallen. Aufgrund der medialen Verzerrung (in jegliche Richtung) von asylbezogenen Themen, werden nicht nur Vorurteile geschürt, sondern oft auch auch multipliziert und nicht mehr differenziert. Ein sehr wichtiger Schwerpunkt unserer Informationsveranstaltungen ist dabei auch der Einbezug der SchülerInnen wir möchten nicht nur informieren, sondern uns auch einer Diskussion öffnen und interaktiv neue Impulse setzen.
Vortragende: MAG.a BARBARA LUGER
BUNDESMINISTERIUM FÜR INNERES
BUNDESASYLAMT
GRUNDSATZ- UND DUBLINABTEILUNG
MITARBEITERIN FÜR EXTERNE BEZIEHUNGEN

2010-03-09 Filmworkshop mit Renate Holubek

2010-03-09 Filmworkshop mit Renate Holubek

6 Fotos



Die Schüler des Wahlpflichtfachs Informatik aus dem 6. und 8.ORg besprechen und erarbeiten gemeinsam mit Renate Holubek, BMUKK Plattform für aktive Medienarbeit und Mag. Arno Steinwender das Drehbuch für das Filmprojekt „100 Jahre Schützengasse 31“.

2010-03-05 Dialog im Dunkeln  5ORg

2010-03-05 Dialog im Dunkeln 5ORg

4 Fotos

Dialog im Dunkeln
Ø wann: 5.3. 2010 von 11.00 – 13.30
Ø wo: im Schottenstift
Ø wer: 5.ORg mit Frau Mag. Vera Beneda und Frau Mag. Mechthild Schleser
Ø organisiert von: Frau Mag. Eva Zojer


Dialog im Dunkeln ist die einzige Ausstellung, bei der es nichts zu sehen gibt. In völlig abgedunkelten Räumen werden unsere BesucherInnen von blinden Guides eine Stunde lang durch alltägliche Situationen geführt. Hier findet ein interessanter Rollentausch statt, bei dem die Blinden die Sehenden führen - ein unvergessliches Abenteuer für (fast) alle Sinne.

,,Es ist auf jeden Fall eine spannende Angelegenheit, in die Situation eines blinden Menschen einzutauchen.´´ Denis Zejnoski

,,Janin, die Führerin, war sehr hilfreich. Ihre Stimme war gut zu hören und klang sehr nett.´´ Petra Nyírivová

,,Mir taten meine Augen in der Dunkelheit weh, aber das Anfassen von Säcken mit Kaffee und anderen Gewürzen machte Spaß.´´ Irena Konrath

,,Andrej und Lutz spielten für mich eine wichtige Rolle, nach ihren Stimmen habe ich mich orientiert. Meine Ohren waren jetzt meine Augen.´´ Daniel Malák

,,Ich fand das Projekt sehr cool, weil wir einen Einblick in das Leben von Blinden bekommen haben.´´ Irena Konrath

,,Als meine Gruppe und ich uns ins Dunkle begaben, war ich wirklich nervös und hörte jeden einzelnen Schlag meines Herzens. In der ersten Minuten hatte ich vor jedem Schritt Angst, deshalb schritt ich langsam voran. Ich empfand meine Führerin als mein persönliches Augenlicht. Die lustigsten Momente waren, als es zwischen meinen Mitschülern und mir zu ungewollten Berührungen kam.´´ Linda Cadlet


,,Dieses Projekt bewerte ich mit 4 Sternen von 5.`` Daniel Malák

,,Nach der Führung war ich wie geblendet.´´ Andrej Masarovič

,,Was ganz wichtig war, waren meine Mitschüler, denn ohne sie hätte ich mehr Angst gehabt. Ich glaube nicht, dass ich alleine überhaupt diese Ausstellung besucht hätte. Daher weiß ich, dass Leute in deiner Umgebung, die du dazu noch kennst, eine wichtige Rolle spielen.
Tief im Innern spürt man eine Sicherheit, die dir die Kraft dafür gibt, einfach etwas durchzuziehen.´´ Dominika Červenáková

,,Ich persönlich fand dieses Projekt sehr gelungen, vielleicht würde ich es als das beste Projekt von allen bezeichnen, die wir bisher besucht haben.´´ Martin Živanovič
,,Ich finde, wenn man den ,,Dialog im Dunkeln´´ ausprobiert, bekommt man Respekt vor den Sehbehinderten.´´ Petra Nyíriová


2010-02-24 Projekt 5ORg- Audioshoppingtour

2010-02-24 Projekt 5ORg- Audioshoppingtour

12 Fotos

AUDIOGUIDED-SHOPPING-TOUR der AK am 24.2. 2010

Im Rahmen einer interaktiven KonsumentInnenbildung der Wiener AK (Arbeiterkammer) nahm am 24.2. 2010 die 5.ORg an einer Audioguided-Shopping-Tour teil. Dieses Projekt ist ein Teil des Angebotes von ,,Arbeitswelt & Schule`` und wird von der AK durchgeführt. Im Rahmen dieser Veranstaltung setzen sich die SchülerInnen mit den Themen ,,Konsum``, ,,Shopping``, ,,Markenartikel``, ,,Fairer Handel`` und ,,Produktionsbedingungen`` intensiv auseinander.
Am Anfang der Veranstaltung wurden unsere SchülerInnen durch zwei geschulte Trainer – Herrn Thomas Wulz (studiert Geschichte, Französisch und Politikwissenschaften) und Sebastian Howorka (studiert Betriebswirtschaft) inhaltlich auf diese Tour vorbereitet – sie analysierten ihr eigenes Konsumverhalten, den Stellenwert vom Einkaufen, eigene Strategien beim Einkaufen usw.. Danach bekamen alle eine kleine Jause und ausgestattet mit einem mp3-Player gingen sie in Gruppen in einzelne, genau vorgegebene Geschäfte, in denen sie dank der Informationen einen besseren Blick hinter die Kulissen dieser Unternehmen werfen konnten. Es handelte sich um folgende Geschäfte: H&M, Nike, McDonald`s, Peek&Cloppenburg, Weltladen. Warum gerade diese Geschäfte auf der Mariahilferstraße? Es war auf jeden Fall kein Zufallsprinzip, denn diese Ketten repräsentieren eine bestimmte Geschäftspolitik und Strategie. Sie produzieren z.B. in ausgesuchten Ländern, stecken viel Geld in die Werbung, investieren ihre Gewinne in Immobilien (z.B. McDonald`s), haben Probleme mit den atypisch Beschäftigten (Peek&Cloppenburg), produzieren nichts, fungieren als reines Marketingunternehmen (Nike) oder versuchen den Bauern faire Preise für ihre Produkte zu zahlen (Weltladen). Fünf Namen – fünf Erfolgsrezepte – unterschiedliche Gewinner und Verlierer.
Nach dieser Shopping-Tour besprachen wir unsere Erkenntnisse untereinander, nahmen an einem Quiz teil und verabschiedeten uns von unseren kompetenten und freundlichen Betreuern. Jeder von uns wusste, dass er selbst diese Entscheidung in der Hand hat, welche Produkte er kauft, wie oft und in welcher Menge und Qualität. Wichtig ist es hin und wieder auch an die Menschen zu denken, die uns ermöglichen, dass 1 Kilo Bananen um 0,79 € erhältlich ist.
Mag. Mechthild Schleser, Mag. Eva Zojer

Nachfolgend drei Darstellungen von Schülern
Als wir uns von den Lehrern und Betreuern getrennt hatten und sechs Gruppen gebildet hatten, gingen wir durch verschiedene Stationen. Ich war in der Gruppe mit Petra und Georg. Mit dem MP3-Player in den Ohren lernte ich viel, z. B. dass McDonald´s nicht mit dem Essen das Geld gewinnt, sondern mit Immobilien, oder dass Nike die Schuhe nicht selbst herstellt, sondern sie nur vermarktet und verkauft.
Meine Gruppe absolvierte mit Hilfe des MP3-Players alle Stationen. Wir erfüllten in den Geschäften Nike Store, H&M, Weltladen, Peek&Cloppenburg und bei McDonald´s diverse Aufgaben, z. B. die Menschen beobachten, wie die Ware präsentiert ist, einige Produkte suchen, ausprobieren und genau unter die Lupe nehmen.
Das Ganze fand ich sehr aufregend und spannend, doch ich würde es eher den jüngeren Konsumenten empfehlen.
Dan Malák, 5.ORg

Von dem Moment an, als wir in Gruppen auf die Audioguided-Shoppingtour, die durch die Mariehilferstraße führte, losgeschickt wurden, schockierten mich viele Sachen. Als Erstes besuchte ich mit meiner Gruppe den NIKE-Store und erfuhr dort, dass Nike seine Ware nicht selbst produziert. Jeder von uns probierte ein paar Sachen an und war über die Preise mehr als verwundert.
Danach besuchten wir die McDonald´s –Filiale, jedoch kaufte sich niemand von uns etwas zum Essen. Wir verließen die Fastfoodkette recht schnell und wanderten weiter zum H&M. Der MP3-Player, den wir für die Tour mitbekommen hatten, informierte uns über viele Sachen, die ich noch nicht wusste. Wir probierten alle ein neues Outfit und hörten uns die Anweisungen an.
Bei Peek&Cloppenburg hielten wir uns nicht lange auf, genauso wie im Weltladen, jedoch kamen wir dafür pünktlich zum abgemachten Treffpunkt voll von neuen Erkenntnissen und Informationen.
Linda Cadlet, 5.ORg

Die Tour, die wir am 24.2. absolvierten, war zweifelsohne eine gute Idee. Der Kern dieses Projektes war uns die verschiedenen Marketing-Tricks vor die Augen zu führen. Dass das Ganze auf der Mariahilferstraße stattfand, war auch nicht schlecht.
Um 10.44 trennten wir uns, denn jede Gruppe hatte einen anderen Weg, obwohl wir die gleichen Geschäfte besuchen mussten. Der Unterschied lag in der Reihenfolge, so dass wir uns nicht über den Weg liefen.
Unsere erste Station war McDonald´s, wo wir uns nur kurz hinsetzten, so wie es uns der MP3-Player sagte. Gleich danach stolzierten wir zum Nikestore, wo wir uns Schuhe um 350 Euro ansahen. Der MP3-Player sagte uns, wir sollen die Schuhe anprobieren, aber darauf hatte keiner von uns Lust. Auf dem Weg zu Peek&Cloppenburg hörten wir, wie schlecht man es dort als Angestellter hat.
Den Weltladen, unsere vierte Station, fanden wir nicht so leicht. Wir standen in einem Kreis und sahen uns die Karte genau an. Erst bei einer Trafik merkten wir, dass sich der Weltladen daneben versteckte. Das Sortiment dort war vergleichsweise klein und ziemlich teuer.
Zuletzt mussten wir in den H&M, wo wir nicht viel Zeit verbrachten, weil viele Leute da waren.
Das Projekt fand ich nicht schlecht, nur bräuchte man mehr Zeit auf der Straße. Der beste Beweis dafür ist, dass die Professorinnen knappe 10 Minuten zu spät am Treffpunkt eingetroffen sind.
Georg Norman, 5.ORg

2010-02-11 Lehrausgang der 7ORg in das Wirtschaftsmuseum

2010-02-11 Lehrausgang der 7ORg in das Wirtschaftsmuseum

16 Fotos

Gold ist seit jeher ein faszinierendes Edelmetall, ob als Zahlungsmittel, Münze oder Schmuckstück. Gold ist unvergänglich und zuverlässig – heute mehr denn je. Gerade in Krisenzeiten ist die Nachfrage nach etwas Wertbeständigem besonders groß, darum greifen immer mehr Menschen auf Gold als Wertanlage zurück.

Wie entsteht ein Schmuckstück, ein Silberbecher oder ein edler Ziergegenstand? Bei der „lebenden Werkstätte“ konnten die Schüler der 7.ORg zuschauen und staunen – mit welchen Werkzeugen man früher gearbeitet und was sich geändert hat. Dass auch heute noch Schmuckstücke in künstlerisch hochwertiger Handarbeit angefertigt werden, sahen wir ebenfalls bei dieser Ausstellung. Selbstverständlich gaben uns die Meister für spezielle Fragen praxisnahe Antworten und Demonstrationen.

Der Meisterverein pflegt das Weitergeben alter Traditionen – hat jedoch immer die Zukunft im Blick. Präsentiert werden gesammelte Schmuckstücke, Ziergegenstände, Tafelgeräte, Werkzeuge u.v.m. aus dem 19. und 20. Jahrhundert. Doch bis zum Meister ist es ein langer Weg. Gezeigt wird alles von den ersten Sägeübungen eines Lehrlings, über Treibarbeiten, Formgebung, bis zum fertigen Schmuckstück. Weiters können Sie Gesellenstücke der letzten zwei Jahrhunderte bewundern. Der Höhepunkt dieser Handwerkskunst ist die Meisterprüfung, und so sehen Sie Meisterstücke aus vergangenen Zeiten bis heute.
Die Schüler genossen die informativen Stunden im Wirtschaftsmuseum.
www.wirtschaftsmuseum.at

Lehrerin Mag. Dana Woltron

2010-02-10 Theaterstueck Romeo und Julia

2010-02-10 Theaterstueck Romeo und Julia

78 Fotos

Regie: Mag. Eva Zojer

Choreographie: Kristýna Ševčuková
Yeşim Özdamar

Kostüme: Susi Buchal
Vorhang + Licht: Lukas Kostohryz

Musik: Nikola Šimkovičová

Besetzung:
Julia: Kristýna Ševčuková
Romeo: Tomáš Mojžiš
Benvolio: Irena Konráth
Mercutio: Yeşim Özdamar
Tybalt: Hannibal Zajonc
Lord Capulet: Georg Konráth
Lady Capulet: Magdaléna Vaňová
Amme: Alexandra Wolfinger
Lady Montague: Mária Juranová
Fürst: Pavel Březina
Pater Lorenzo: Nikola Cvetkovic
Paris: David Kameš
Erzähler: Anna Kellner
Opfer: Barbora Hanušová
Bote: Barbora Hanušová
Angreifer: Hannibal Zajonc, Yeşim Özdamar
Tänzerinnen: oben genannte Personen + Laura Di Centa, Anni Buchal, Karolína Trdlicová, Anna Kellner, Jacqueline Rangelow
Tänzer: Patrik Granec
Trommeln: Barbora Balusková

2010-02-08 Studienberatung der OeH

2010-02-08 Studienberatung der OeH

4 Fotos

Im Rahmen der Berufsorientierung informierte sich die 8. ORg über die Bildungsmöglichkeiten nach der Matura und die Finanzierungsmöglichkeiten eines Studiums.

Mag. Eva Zauchner

2010-01-29 Ausstellung- Hl Wenzel von Boehmen

2010-01-29 Ausstellung- Hl Wenzel von Boehmen

5 Fotos

Besuch des Prunksaales der Nationalbibliothek mit der 5.ORG am 29.1.2010.

Die von Karl VI. gegründete Bibliothek beeindruckte mit den Tausenden von Büchern und ihrer barocken Architektur. Wir genossen eine äußerst informative und abwechslungsreiche Führung durch Frau Mag.Franziska Mühlbacher. Anlass unserer Besuches war die Ausstellung über Wenzel von Böhmen, dessen Grabmahl wir im Herbst auf der Prager Burg besucht hatten.

Mag. Mechthild Schleser
Mag. Eva Zojer