Home / 2006-07 / 2007-03-30 Vortrag Prof Mag Hana Sodeyfi 8

Vortrag Prof. Mag. Hana Sodeyfi, Institut für Slawistik, Universität Wien.
6.ORg

Textarbeit im Tschechischunterricht

Vierzehn Schülerinnen und Schüler besuchen den Tschechischunterricht der sechsten Klassen des Oberstufenrealgymnasiums der Komenský Schule im dritten Wiener Gemeindebezirk, der von Frau Mag. Eva Zojer geleitet wird. Als Studierende der Bohemistik durften wir im Rahmen unserer Lehrveranstaltung mit Fr. Mag. Hana Sodeyfi diesen Unterricht beobachten.
Nach blitzschnellen Aufräumarbeiten durch die Schülerinnen und Schüler im Klassenzimmer und dem Umsetzen in die ersten beiden Bankreihen kann der Unterricht beginnen. Thema der heutigen Stunde ist der Schriftsteller Karel Hynek Mácha, mit dem man sich bereits in der letzten Tschechischstunde beschäftigt hat. Die Lehrerin beginnt mit einer kurzen Kontrolle der Hausaufgabe und macht die Lernenden darauf aufmerksam, dass im Tschechischunterricht nicht deutsch gesprochen wird. An der Tafel wird einleitend zusammengefasst, was die Jugendlichen über den Schriftsteller bereits wissen. Traum vs. Realität sind zwei Schlagwörter, von denen abgeleitet auf der einen Seite der Schriftsteller, im gegenüber der Beruf Máchas als Anwalt angeführt werden. Die Schülerinnen und Schüler beteiligen sich rege an der Vervollständigung des Tafelbildes, das von der Lehrenden ergänzt wird. Dabei spielen Handzeichen der Jugendlichen, um anzuzeigen, dass sie sich melden möchten, keine wichtige Rolle, was aber bei dieser Gruppengröße keine Rolle spielt. Trotz des Herausrufens einzelner Schülerinnen und Schüler bleibt die Diskussion überschaubar und für alle verständlich. Die Atmosphäre in der Klasse ist trotz unseres Besuches angenehm locker und gelöst, die Schülerinnen und Schüler beteiligen sich am Unterrichtsgeschehen. Auffallend ist besonders der Wissenstand einiger Lernender, die, wie es schien, bereits alles über den Schriftsteller wissen und überaus interessiert und motiviert wirken. Die Lehrerin ergänzt die Zusammenarbeit durch stellenweises Zitieren aus dem Literaturbuch.
Kurz darauf wird ein Zeitungsartikel ausgeteilt, der uns an Máchas Lebensgeschichte heranführen soll. Eine Schülerin beginnt nach Aufforderung der Lehrerin den ersten Absatz des Textes laut vorzulesen. Anschließend stellt die Lehrerin Fragen zu einzelnen Textpassagen, die die Schülerinnen und Schüler beantworten. Die wichtigsten Aussagen im Text werden von der Lehrperson herausgegriffen und von den Lernenden mit einem Farbstift markiert. Der Reihe nach kommen die Jugendlichen zum Vorlesen und bearbeiten auf diese Weise gemeinsam den Artikel. Bei Unsicherheiten oder Unklarheiten können die Schülerinnen und Schüler Fragen stellen. Besonders hervorzuheben ist das Bemühen der Lehrerin auch landeskundliche Bezüge des Textes zum heutigen Kulturleben herzustellen, wie es mit dem Bezug zum tschechischen Amateurtheater für Erwachsene in Wien der Fall war. Außerdem versucht sie durch den Anstoß einer Diskussion um derzeitige Durchschnittsstudienzeiten an österreichischen Universitäten die Person Máchas näher an die Jugendlichen heranzuführen, dessen Studienzeit im Text thematisiert wurde. Diese Darstellung ist für die Lernenden entscheidend, um sich ein eigenes Bild dieses Schriftstellers machen zu können und Bezüge zur Realität der Lernenden herstellen zu können. Die Lehrperson knüpft an das Vorwissen und die Erfahrungen der Schülerinnen und Schüler an. Ergänzt werden topographische Bezeichnungen aus dem Artikel durch mitgebrachte Landkarten und Bilder der Orte, an denen Mácha gelebt und gewirkt hatte. Die Unterrichtsstunde vergeht wie im Flug, weshalb wir den Artikel auch leider nicht zu Ende lesen können, was die Jugendlichen allerdings kurzer Hand als Hausaufgabe erledigen müssen.
Nach der Pause dürfen wir den Jugendlichen das Tschechischstudium am Slawistikinstitut der Universität Wien vorstellen und machen sie mit den wichtigsten Informationen des Studienplanes und Studentenlebens bekannt. Die Schülerinnen und Schüler beteiligen sich interessiert an dem Gespräch, für das leider viel zu wenig Zeit bleibt. Vielleicht treffen wir den einen oder die andere in einigen Jahren am Institut für Slawistik wieder.


Silvia Neumayer-El Bakri


Poprvé na hospitaci


-Zur späten Stunde - der ersten Mai -
Zur Maiennacht - der Liebe Zeit -
Der Taube Ruf sang Liebesleid,
Wo Kiefernduft weht fern herbei.-…

Takhle n und #283;jak jsem si p und #345;edstavovala, že to za und #269;ne. Že to celé bude n und #283;mecky. Že se und #345;ekne n und #283;co jako -liebe Kinder, so das ist Mácha und er hat den Mai geschrieben-. A že to bude asi tak všechno.
Nebyla to pravda. Celá výuka probíhala v und #269;eštin und #283;. Žáci Bilingvního reálného gymnázia Školského spolku ,,Komenský‘‘ mají v dnešním sv und #283;t und #283;, v n und #283;mž se klade d und #367;raz hlavn und #283; na cestování a znalost jazyk und #367;, velkou výhodu. Tém und #283; und #345; bez úsilí spadlo v und #283;tšin und #283; z nich do klína um und #283;ní dorozum und #283;t se dv und #283;ma jazyky, hovo und #345;í und #269;esky i n und #283;mecky, mnozí mají totiž jednoho z rodi und #269; und #367; rodilého und #268;echa a druhého Rakušana. A ješt und #283; v und #283;tší št und #283;stí mají, že existuje možnost navšt und #283;vovat v Rakousku školu, která jim umož und #328;uje rozvíjet ob und #283; und #345;e und #269;i zárove und #328;.
Naše návšt und #283;va, myslím, byla p und #345;ínosná pro ob und #283; strany. Žáci gymnázia se dozv und #283;d und #283;li, jak by mohlo vypadat jejich budoucí studium a my, studentky bohemistiky, jsme se podívaly, jak by mohla vypadat naše budoucí práce. A soud und #283; z této -ukázky-, vypadala by krásn und #283;. P und #345;i hodin und #283; und #269;eštiny t und #345;ída spolupracovala, nikdo se neú und #269;astnil výuky bez zájmu. Snad to zp und #367;sobila práv und #283; probíraná látka, osobnost Karla Hynka Máchy, ale podle mého toto neobvyklé nadšení pro v und #283;c bylo dáno p und #345;edevším entuziasmem u und #269;itelky. Látka nebyla pouze dovykládána formou monologu, naopak na výstavb und #283; hodiny se podíleli p und #345;edevším žáci sami. und #268;tením und #269;lánku o spisovateli, svými poznámkami k p und #345;e und #269;tenému, tím, co znali díky širšímu zájmu o téma. Existuje mylná p und #345;edstava, že kde panuje p und #345;i výuce ni und #269;ím nerušené ticho, tam se studenti soust und #345;edí na látku. V und #283;tšinou je tomu práv und #283; naopak. Ticho ukolébává a každý v und #283;nuje své myšlenku n und #283; und #269;emu jinému, jen mizivé procento opravdu vnímá výklad. Zde se ukázalo, že naopak možnost volného projevu t und #283;ch, kte und #345;í se u und #269;í, podn und #283;cuje k dalšímu a ješt und #283; v und #283;tšímu zájmu o téma a zárove und #328; provokuje ostatní k zapojení se do diskuze. K dobru lze zapo und #269;íst ješt und #283; jednu nespornou výhodu a tou je vyjád und #345;ení vlastního názoru. Pokud mohu p und #345;edb und #283;hnout a und #345;íci myšlenku, která by se hodila spíše na záv und #283;r, pak je to tato: Na této škole jsou žáci vedeni ne k mechanickému memorování již -p und #345;edžvýkané- látky, ale ke schopnosti vytvá und #345;et si sv und #367;j vlastní názor a následn und #283; ho um und #283;t prezentovat.
Byly jsme sv und #283;dky jen nepatrné und #269;ásti celého vyu und #269;ovacího systému, takže nemohu posoudit, do jaké míry je v und #283;nována pozornost také osobnostem jiných autor und #367;, ale p und #345;ece jen, d und #367;ležité je hlavn und #283;, co napsali, ne to, co m und #283;li na sob und #283;, co jedli, jestli žárlili. Jist und #283;, nem und #367;žeme literaturu okleštit od jejích tv und #367;rc und #367;, ale nesmíme ani odsunout do pozadí dílo. V und #283;nujeme-li se tedy spisovateli- und #269;lov und #283;ku, m und #283;li bychom se snažit vybrat z jeho osobního života to, co je konstitutivní pro jeho dílo. Nem und #367;žeme se nau und #269;it a pamatovat si vše, co kdy který autor prožil, kudy chodil, jak se choval v té a té situaci nebo jaké vlastnosti m und #283;li jeho p und #345;íbuzní. Musíme toho v und #283;d und #283;t jen tolik, abychom byli schopní rozpoznat p und #345;i und #269;etb und #283; jeho díla relevantní autobiografické rysy, pokud nám to žánr a zp und #367;sob jeho psaní dovolí, nebo to, co z jeho života ovlivnilo styl a myšlenky jeho práce. Hrozí potom, že budeme v und #283;d und #283;t všechny -drby- o spisovatelov und #283; život und #283;, protože ty se pamatují nejlépe, a uniknou nám t und #345;eba myšlenky z románu, ale o t und #283;chto myšlenkách (a und #357; formálních nebo obsahových) literatura p und #345;ece je. Ve fyzice také nev und #283;nujeme und #269;as t und #345;eba tomu, jaké m und #283;l Newton charakterové vlastnosti b und #283;hem dospívání, snažíme se pochopit, jaký význam má -F = m x a-. V chemii nám také nezáleží p und #345;íliš na tom, v kolika letech Marie Curie Sklodowská rodila. V zem und #283;pise nepátráme po Galileových kamarádech z d und #283;tství. I když nám tyto informace mnohdy pomáhají vnímat významné osobnosti jako lidi z masa a kostí, kte und #345;í skute und #269;n und #283;, jako te und #271; my, žili, dýchali a pracovali, nesmíme zapomínat, že co nás zajímá, je p und #345;edevším to, co tu po sob und #283; zanechali. Vzorec, báse und #328;, objev...Vrátíme-li se k literatu und #345;e, snažme se tedy hledat zlatou st und #345;ední cestu mezi hrubým strukturalismem, který nep und #345;ijme nic, co nevychází ze samotného textu, a mezi p und #345;ehnaným zájmem o osobnost autora.
Na záv und #283;r a úhrnem lze und #345;íci (krom und #283; poznatku, jenž je zmín und #283;n výše), že to byla hospitace nanejvýš p und #345;íjemná. V p und #345;íjemném prost und #345;edí, s p und #345;íjemnými lidmi, kte und #345;í, jak je vid und #283;t, jsou zapáleni pro svou v und #283;c, d und #283;lají ji dob und #345;e a hlavn und #283; se v ní cht und #283;jí zdokonalovat. To se týká student und #367; i vyu und #269;ujících. A protože já bych jednou cht und #283;la to samé, d und #283;lat svou práci dob und #345;e a ráda, byla pro m und #283; moje první hospitace p und #345;íkladem hodným následování.

Arna Dusíková

Hospitation, 30.03.2007

Wir möchten uns für die für uns sehr aufschlussreiche Hospitationsmöglichkeit bedanken!

Aufgefallen ist uns:
- Die Tafel als Medium wurde gut eingesetzt und war so eine hilfreiche Unterstützung, um die wichtigsten Begriffe zu notieren.
- Wir erachten es als wichtig, auch authentisches Material in den Unterricht zu integrieren, und daher fanden wir die Auswahl eines -realen- Artikels als gut geeignetes Unterrichtsmittel.
- Die Schüler wurden aktiv in den Unterricht miteinbezogen, das Klima wirkte auf uns ausgewogen, Lehrer-Schüler-Gespräche fanden statt, was zu einer angenehmen Atmosphäre beiträgt
- Sehr positiv wurde von uns empfunden, dass der Unterricht rein auf Tschechisch gehalten wurde und deutsche Wortmeldungen vermieden wurden. Für sehr gelungen erachteten wir das Vorgehen, ein Wort zu umschreiben bzw. durch Synonyme zu ersetzen, wenn es Verständnisschwierigkeiten gab.
- Die Lehrperson war im Raum präsent, da sie nicht nur einen fixen Standpunkt in der Klasse hatte, sondern sich im Raum bewegte.

Generell konnten wir einen freundlichen Umgang der Lehrperson mit den Schülern und der Schüler untereinander beobachten.

Sabrina, Nicol und Christine